COVID-19-Krankheit

In einigen medizinischen Fachliteraturen wurde beschrieben, dass die Kombination von traditionelle chinesischer Medizin (TCM) und Westlicher Medizin Symptome von PatientInnen mit leichtem COVID-19-Verlauf wirksam lindern kann. Die Erfahrung aus China, hat in einigen Studien gezeigt, dass die TCM, vor allem die Zubereitung und Einnahme von Dekokten,  einen Vorteil gegenüber der westlichen Medizin hat, in Hinblick auf die Überlebensrate, Verlauf und Langzeitschäden.

Die traditionelle chinesische Medizin hat sich vor Allem auf die Prävention spezialisiert, während dagegen die westliche Medizin Ihren Schwerpunkt auf die Therapie gesetzt hat.

Zum einen stehen uns die Moxibustion, Akupunktur wie auch die Zubereitung von Dekokten zur Verfügung.  Letztere senden wir Ihnen auch gerne über den postalen Weg zu.

Akute und chronische Schmerzen, wie z.B.:
Kopfschmerzen

Rückenschmerzen

Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz)
Tumorschmerzen
Schmerzen des Kau- und Zahnsystems

Erkrankungen des Bewegungssystems, wie z.B.:
Schmerzen an Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
Bandscheibenvorfall
Sehnen- und Gelenkerkrankungen
Tennisellenbogen

chronische Hüftgelenkschmerzen
Kniegelenkschmerzen
Karpaltunnel-Syndrom
Nachbehandlung von Hüft-, Knie- und Bandscheibenoperationen
Arthroseschmerzen

Neurologische Krankheiten, wie z.B.:
Migräne

Neuralgien
Facialisparese (Gesichtslähmung)
Trigeminusneuralgie
Mitbehandlung bei Lähmungen
Schlaganfall und Polyneuropathie
Schmerzen bei Gürtelrose (Zoster)

Begleitsymptome von neurologischen Erkrankungen

Erkrankungen der Atemwege, wie z.B.:
Asthma

Heuschnupfen

Bronchitis
gehäuft auftretende Erkältungskrankheiten

Vegetative Störungen, wie z.B.:
Schlaflosigkeit
Erschöpfungssyndrom
chronische Müdigkeit

innere Unruhe
Blutdruckschwankungen
sexuelle Disharmonie, Libidostörungen

Suchtkrankheiten, wie z.B.:
Beruhigungsmittelabhängigkeit
Ess-Sucht

Nikotinmissbrauch

Alkoholmissbrauch
Drogensucht (Linderung der Entzugssymptome)

Erkrankungen des Verdauungssystems, wie z.B.:
funktionelle Magen-Darm-Störungen

Magengeschwüre
Magenschleimhautentzündung (Gastritis)
Verstopfung
Reizdarmsyndrom
chronische Dickdarmentzündung (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn)

Gynäkologische Erkrankungen und Geburtshilfe, wie z.B.:
Menstruationsschmerzen
Zyklusunregelmäßigkeiten

Fruchtbarkeitsstörungen
Amenorrhoe (Ausbleiben der menstruellen Blutung)
Endometriose (Wucherung der Gebärmutterschleimhaut)
Mastopathie (gutartige Veränderungen des Brustdrüsengewebes)
Wechseljahrsbeschwerden

Schwangerschaftserbrechen
Geburtsvorbereitung
Hals-, Nasen-, Ohren- und Augenkrankheiten, wie z.B.:
Sinusitis (Nasennebenhöhlen-Entzündung)
Tonsillitis (Mandelentzündung)
Geruchs- und Geschmacksstörungen
Hörsturz
Tinnitus

Schwindel
Glaukom
Trockenes-Auge-Syndrom
Hautkrankheiten, wie z.B.:
Neurodermitis, Ekzeme,
Akne,
schlecht heilende Wunden.

Allergien, wie z.B.:
Heuschnupfen

Nahrungsmittelallergien

Allergisches Asthma

Sonnenallergie

Postoperative Situationen, wie z.B.:
Förderung der Wundheilung,
Vorbeugen von Entzündungen,
abschwellende, schmerzlindernde, lymphflussanregende Wirkung

Sonstige Indikationen, wie z.B.:
Begleittherapie bei Tumorerkrankungen, z.B. Linderung der Übelkeit bei Chemotherapie, Verbesserung des Allgemeinbefindens nach Operation oder Bestrahlung, Herpes genitalis und labialis.