Die Moxibustion ist eine alte Methode der Traditionellen Chinesischen Medizin. Hier erwärmt der Arzt Akupunkturpunkte, Meridiane oder Körperareale mit Beifußkraut (Moxa) , das gezielt in der Nähe des zu wärmenden Körperteils verglüht.

Moxibustion zur Erwärmung von Akupunkturpunkten oder Körperarealen spielt nach wie vor eine große Rolle in der Traditionellen Chinesischen Medizin. Erkrankungen, die sich zum Beispiel bei Kälte oder feuchtem Wetter verschlechtern, reagieren häufig sehr gut auf Moxibustion.? Moxibustion kann nach Anleitung durch den Arzt auch zu Hause selbst oder durch den Partner durchgeführt werden. Sie wird im Allgemeinen als äußerst angenehm empfunden. Häufige Indikationen für Moxibustion sind zum Beispiel chronische Rückenschmerzen, Arthrose, Erschöpfungszustände und ungewöhnliche Kälteempfndlichkeit.

Formen der Moxibustion:

  • direkte Moxibustion: mit glimmendem Moxakraut wird die Haut direkt verbrannt. Diese Form ist in Deutschland verboten. Bei älteren Patienten aus dem asiatischen Lebensraum können hin und wieder Moxabrandmale am Körper entdeckt werden.
  • indirekte Moxibustion: mittels Moxakraut auf einer Ingwerscheibe oder einer Moxazigarre werden Akupunkturpunkte erwärmt. Die Moxazigarre eignet sich sehr gut für die Heimbehandlung. Die Patienten schulen wir für diese Form der Moxibustion.
  • “Hot needle” oder “heiße Nadel”: die Nadeln werden mit einem Moxahütchen erwärmt, dies wird als sehr angenehm empfunden. Diese Methode setzen wir täglich zur Moxibustion ein.
  • Moxa-Lampe: das gezielte Erwärmen von Akupunkturpunkten und Schmerzregionen mittels einer chinesischen Infrarot-Wärme-Lampe. Diese Form der Moxibustion wird von den Patienten als sehr angenehm empfunden. Wir setzten diese Moxamethode täglich ein.
  • Abzuraten ist von den aufklebbaren Moxakegeln. Hier kommt es regelmäßig zu Verbrennungen mit bleibenden Brandblasen. Das Dozententeam der Forschungsgruppe Akupunktur, zu dem Dr. Molsberger gehört, rät von dieser Form der Moxibustion dringend ab.

Kontraindikationen für eine Moxabehandlung:

  • Fieber, Entzündung, “Leere-Hitze”, “Yang-Exzess” u. a.